Autokauf kaufvertrag widerrufen

Wenn ein Verbraucher einem Händler eine Kaution für den Kauf eines Fahrzeugs gibt, aber kein Vertrag unterzeichnet ist, kann der Verbraucher die Anzahlung jederzeit zurückverlangen und der Händler muss dies einhalten. Wenn Sie ein Auto kaufen, das über das Autohaus finanziert wird, kann der Händler den Vertrag kündigen, aber nur, wenn es Sie innerhalb von 10 Tagen nach dem Datum des Kaufvertrags benachrichtigt. Diese Art der Finanzierung wird manchmal als “Spot-Lieferung” bezeichnet. Sie basiert auf der Sprache des Kaufvertrages. Schauen Sie sich Ihren Kaufvertrag an. Das ist das lange gelbe Dokument, das “RETAIL INSTALLMENT SALES CONTRACT” oben sagt. Wenden Sie sich an die Rückseite des Kaufvertrags, und finden Sie die Box, die “Verkäuferrecht zu stornieren” sagt. Sie befindet sich am unteren Rand der zweiten Spalte. Im Allgemeinen besteht die Möglichkeit, dass ein Händler nicht gegen das Kraftfahrzeughändlergesetz (MVDA) oder das Verbraucherschutzgesetz (CPA) in einer Weise verstoßen hat, die das Rücktrittsrecht eines Kunden/Verbrauchers ausdrücklich auslöst (Vertragsstornierung – detailssiehe unten) oder eine Vertragsbedingung nicht erfüllt ist, es kein Widerrufsrecht oder eine “Abkühlfrist” gibt, sobald ein Kunde einen Vertrag über den Kauf eines Fahrzeugs unterzeichnet hat.

Deshalb muss jeder Kaufvertrag neben der Unterschrift des Käufers folgende Erklärung enthalten: Diese geregelten Verträge müssen schriftlich und mit bestimmten vorgegebenen Bedingungen abgeschlossen sein. 5. 16 C.F.R. Nr. 433. Ihre Kreditpapiere sollten in fetter Gesichtsform Folgendes sagen: “Jeder Inhaber dieses Verbraucherkreditvertrags unterliegt allen Ansprüchen und Abwehrleistungen, die der Schuldner gegen den Verkäufer von Waren oder Dienstleistungen geltend machen kann, die er gemäß diesem Oder mit den hieraus erzielten Erlösen erhalten hat. Die Hieruntere des Schuldners darf die vom Schuldner hierunter gezahlten Beträge nicht übersteigen.” Nach staatlichem Recht ist diese Bestimmung Teil Ihres Darlehensvertrags, auch wenn sie nicht in der schriftlichen Vereinbarung steht. RCW 62A.9A-403(d) und 62A.9A-404. Siehe auch RCW 63.14.020 und RCW 63.14.150.

Das Gesetz besagt auch, dass jeder Widerruf “innerhalb einer angemessenen Frist” erfolgen muss. Es gibt keine hellen Linienregeln, um zu bestimmen, was eine angemessene Zeit sein könnte.